ohne Titel

Druck, Erwartung, Zwang
fraß sich in deine Haut, bis es dein Innerstes erlang.
Zerbricht dich und nimmt dir den Atem,
verurteilt dich und deine nutzlosen Taten.

Sie lechzen nach Anerkennung, sie lechzen nach Ruhm,
gebt ihnen Arbeit, sie müssen was tun.
Damit sie bauen, damit sie schaffen,
bis riesige Löcher aus ihren Seelen klaffen.

Sie ächzen nach Glück, sie ächzen nach Liebe,
sie wollen befriedigen natürliche Triebe.
Sie haben Sehnsucht, doch keine Emotionen,
ruhig gestellt mit Arbeit und Zwang, die auf ihren Schultern thronen.

Du strebst ebenfalls nach Liebe und wirst sie erlangen,
doch ewig um Stolz und Anerkennung bangen.
Denn was nützt die Menschlichkeit, was nützen Emotionen,
wenn Zweifel und Angst auf deinen Schultern thronen.

Wenn sie dich nicht leben lassen
und erdrücken mit Leistungszwang.
Wenn sie dich einordnen in unterste Klassen
und schüren den Erwartungsdrang.

Nichts sehend, Nichts hörend,
was aus dem Konzept läuft ist störend.
Nicht fühlend, nicht lebend,
Maschinen- nach goldenem Reichtum strebend.

(c) Vivien Schwarz

Dieser Beitrag wurde unter Vivi publiziert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Blue Captcha Image
Refresh

*