Mini-„Rechenzentrum“ mit regenerativer Energieversorgung #2

Das mit dem Powerline-Netzwerk über die lange Strecke hat mir nicht so recht gefallen. Der Durchsatz von 140MBit/s zum RZ und 45MBit/s vom RZ für Streaming/Videofonie und Sonstiges im Parallelbetrieb war mir doch zu wenig.
Also musste das unbedingt geändert werden:

  • ein Kat.6a-Kabel mit 50m Länge in Outdoorqualität rauf zum Boden und rüber zum RZ verlegt
  • an diesem hängt ein Netgear GS105e v2, der sich um die Anbindung der Geräte kümmert (das Ding kann VLAN, 802.3az und nimmt 12V, ABER unverständlicherweise kein https und SNMP)

Zumindest liegt nun 1GBit/s an und auch der Medienserver könnte vom Wohnzimmer in das RZ wandern.

Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.